Betriebliche Didaktik in der digitalen Transformation

Inhalt und Ziele

Die digitale Transformation verändert die zukünftigen Kompetenzanforderungen in betrieblichen Arbeitsprozessen. Durch die digitalen Technologien gehen ausführende Tätigkeiten zurück und planerische, analytische und überwachende Tätigkeiten nehmen zu. Parallel ändern sich Organisationsstrukturen hin zu räumlicher Dezentralisierung und Virtualisierung. Die betriebliche Didaktik muss diese Veränderungen aufnehmen, um bei jungen Menschen oder erfahrenden Mitarbeitern eine Problemlösefähigkeit in digital strukturierten Arbeitsprozessen zu fördern.

Zielstellung des Seminars ist es, eine betriebliche Didaktik im Zeitalter der digitalen Transformation zu erarbeiten. Einerseits geht es um den didaktisch adäquaten Einsatz digitaler Technologien in Aus- und Weiterbildungsprozessen, was eine Medienperspektive (Lernprozessunterstützung) und Handlungsperspektive (Simulation von Arbeitsanforderungen mit digitalen Medien) gleichermaßen umfasst. Andererseits geht es um moderne Methoden, welche beratungsorientierte (u. a. Coaching, Mentorin) und problemorientierte (u.a. projekt- und fallstudienbasierte Formate) Lernprozesse ermöglicht und reflexive Fähigkeiten stärkt.

Methode

Die TeilnehmerInnen erarbeiten sich die Inhalte kooperativ und problemorientiert. Im Mittelpunkt steht die aktive Bearbeitung von Fallstudien, welche durch Input- und Debriefingphasen angereichert wird. Vorab wird den TeilnehmerInnen eine Orientierungsliteratur zur Verfügung gestellt.

Dozent: Prof. Dr. Karl-Heinz Gerholz

Termin: 26.04. - 27.04.2020

Modul-Nr.: F2020/3

Dieses Seminar ist auch für Gäste offen und als Einzelseminar belegbar!

Gebühr

für Teilnehmer und Absolventen des Zertifikatslehrgangs: 500,00 €
für Gäste: 920,00 €

Hier geht es zur Anmeldung!