Prof. Dr. Martin Fischer

Ausbildung

  • Universität Hamburg, 1976 - 1983: Diplom in Psychologie, sozialpädagogisches Zusatzstudium
  • Universität Bremen, 1986 - 1992: Dr. phil., Thema „Technikverständnis von Facharbeitern im Spannungsfeld von beruflicher Bildung und Arbeitserfahrung“,
  • Universität Bremen, 1993 - 1998: Habilitation, venia legendi: Berufspädagogik und Arbeitspsychologie, Habilitationsschrift: Von der Arbeitserfahrung zum Arbeitsprozesswissen

Wissenschaftlicher Werdegang

  • Professionelle Erfahrung in der Berufsbildungsforschung und ‑entwicklung seit 24 Jahren, davon am Institut Technik und Bildung (ITB), Universität Bremen von 1986-2007
  • Leiter der ITB-Abteilung „Informationstechnik und Kompetenz“ 2002-2003
  • Hochschuldozent der Universität Bremen seit 2003
  • Vertretung der Professur für Berufs- und Wirtschaftspädagogik an der Universität Gießen von 2003 bis 2005. 2006 bis 2007 Leiter der -ITB-Abteilung „Innovation, HRD und Regionalentwicklung“. Mitarbeiter und Leiter von neun europäischen und zehn nationalen Forschungs- und Entwicklungsprojekten, darunter Programmträgerschaft für das Modellversuchsprogramm „Neue Lernkonzepte in der dualen Berufsausbildung“ (Förderung: Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung). Verantwortlich für: Forschungsplanung und Programmentwicklung Aufgaben: Projektevaluation und ‑beratung; Konzipierung, Ausschreibung und Begleitung von FuE-Projekten; Dissemination von Forschungsergebnissen.
  • Forschungsvorhaben „Ways of Organisational Learning in the Chemical Industry and their Impact on Vocational Education and Training (ORGLEARN)“ (Förderung: Europäische Union, 5. Forschungsrahmenprogramm „Improving Human Potential“). Aufgaben: Projektleitung und Gesamtkoordination; Entwicklung des Forschungsdesigns für die vergleichende empirische Untersuchung von Voraussetzungen, Prozessen und Ergebnissen organisationalen Lernens in Chemiekonzernen aus vier europäischen Ländern; Projektevaluation.
  • Seit 2007 Leiter des Instituts für Berufspädagogik und Allgemeine Pädagogik des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) – Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Arbeitsorientierte Kompetenzentwicklung
  • Didaktik beruflicher Bildung
  • organisationales Lernen
  • Innovationen in der Berufsbildung.

Ausgewählte Publikationen

  • Fischer, M.: Über das Verhältnis von Wissen und Handeln in der beruflichen Arbeit und Ausbildung. In: D. Münk, A. Schelten (Hg.): Kompetenzermittlung für die Berufsbildung - Verfahren, Probleme und Perspektiven im nationalen, europäischen und internationalen Raum. Bielefeld: Bertelsmann 2010, S. 237-250
  • Fischer, M.: Kompetenzmodellierung und Kompetenzdiagnostik in der beruflichen Bildung – Probleme und Perspektiven. In: M. Becker, M. Fischer, G. Spöttl (Hg.):Von der Arbeitsanalyse zur Diagnose beruflicher Kompetenzen. Methoden und methodologische Beiträge aus der Berufsbildungsforschung. Frankfurt a. M, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien:: Lang 2010, S. 141-158
  • Fischer, M., Boreham, N.: Occupational Work and Competence Development. In: F. Rauner, R. Maclean (eds.): Handbook of Technical and Vocational Training Research. Berlin et al.: Springer 2008, pp. 439-444
  • Fischer, M.; Spöttl, G. (Hg.): Forschungsperspektiven in Facharbeit und Berufsbildung. Strategien und Methoden der Berufsbildungsforschung. Frankfurt a. M., Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien: Lang, 2008.
  • Fischer, M., Boreham, N., Nyhan, B. (eds.): European Perspectives on Learning at Work: The Acquisition of Work Process Knowledge. Cedefop Reference Series. Luxembourg: Office for Official Publications for the European Communities, 2004.

Sonstiges

  • Beiratsvorsitzender des Forschungsinstituts Betriebliche Bildung (f-bb) in Nürnberg